Die Vorteile von Yoga zur Stressbewältigung

Das Schwärmen über Yoga ist mehr als nur ein hochmoderner Trend oder eine Modeerscheinung. Die körperlichen und seelischen Segnungen des Yoga zur Stressbewältigung haben Amerika im Sturm erobert, ganz gleich, ob man dafür einen Kopfstand machen oder den Fuß im Nacken wie eine menschliche Brezel verdrehen muss.
Die tägliche Übung von Yoga kann helfen, Belastungen und Spannungen zu verringern, Energie, Gleichgewicht und Vielseitigkeit zu steigern, den Blutdruck zu senken und den Cortisolspiegel zu reduzieren. Aufgrund der Betonung der Atmung und der Verbindung von Gedanken, Körper und Geist bringt es auch starke emotionale Vorteile mit sich.
Häufiges Üben von Yoga zur Stressbewältigung führt zu besserem Schlaf und ermöglicht es den Menschen, sich nicht mit Dingen zu beschäftigen, die sie nicht im Griff haben, und in der Gegenwart zu bleiben. Es macht eine besorgniserregende Gelegenheit viel weniger schwierig zu handhaben, ob es sich um die Familie oder die Arbeit handelt.
Was auch immer Sie an falschen Vorstellungen über Yoga und Druckkontrolle haben, sollte in den Hintergrund treten. Während die Allgemeinheit die Vorstellung hat, dass man flexibel sein muss, um Yoga zu machen, ist die Tatsache, dass alle Menschen von Yoga profitieren, unabhängig vom Alter. Selbst Personen, die nicht biegsam sind, werden einfach schneller Ergebnisse sehen. Es ist ideal für alle Altersstufen geeignet, denn Yoga ist eine Praxis, die darauf ausgerichtet ist, Ihnen dabei zu helfen, Ihre eigene Verbindung zwischen Körper und Geist zu erkennen.
Es gibt viele verschiedene Arten von Yoga, die Ihren Wünschen entsprechen. Hatha-Yoga ist eine der fließendsten und leichtesten Varianten, die für den Anfang die richtige Wahl ist. Vinyasa ist besonders athletisch, während Iyengar sich auf die richtige Ausrichtung konzentriert. Bikram oder „warmes“ Yoga wird jedoch nicht immer für Anfänger empfohlen.
Es macht keinen Unterschied, wenn Sie zu spät in eine Yoga-Pracht kommen. Es geht jetzt nicht darum, es besser oder schlechter zu machen als die anderen, sondern darum, wie du jede Dehnung in deinem Körper spürst. Das Wichtigste ist, wie gemütlich Sie sich fühlen können.
Yoga wird als eine zutiefst persönliche Praxis betrachtet, und kein Mensch kann oder muss eine Pose auf genau die gleiche Weise einnehmen. Eine Person muss an ihrem persönlichen Grad an Flexibilität arbeiten, der herausfordernd, aber nicht überwältigend ist. Wenn du nicht genau weißt, was der Lehrer dir sagt, dann mach es nicht. Ihr Körper wird Sie warnen, wenn Sie sich zu verletzen drohen. Es ist wichtig, dass du dich auf deinen Körper konzentrierst, die Grenzen sanft überschreitest, dich aber nicht von deinem Ego überwältigen lässt. Erlaube deinem Körper, dich zu führen und dein Freund zu sein.
Das Ziel von Yoga ist es, den Atem und die Bewegung zu synchronisieren. Es ist entscheidend, wann Sie ein- und ausatmen, während Sie die Posen ausführen. Wenn Sie nur durch die Nasenlöcher atmen, bleibt die Wärme im Körper erhalten und die Gedanken werden gelenkt. Die Konzentration auf den Atem ist das Wichtigste beim Yoga, um die Anspannung zu kontrollieren, denn sie erleichtert es Ihnen, die äußeren Gedanken und Spannungen loszulassen. Der einfachste Weg, sich in die gegenwärtige Sekunde zu versetzen, ist, sich auf den Atem zu konzentrieren. Spüren Sie, wie er durch die Nase in den Körper eindringt. Das hilft Ihnen, den anspruchsvollen Verstand loszulassen.
Am Ende jeder Yogakonsultation legen Sie sich mit geschlossenen Augen und tiefem Atem auf den Rücken und stützen sich mit den Armen auf die Seite. Diese letzte „Leichenstellung“ ist für eine tiefe Ruhe gedacht.
Vergessen Sie nicht, dass Yoga ein langsamer Prozess ist. Vergessen Sie alle Erwartungen. Lassen Sie Wettbewerb und Urteilsvermögen beiseite. Da Yoga Sie in den gegenwärtigen Moment bringt, werden Sie nicht nur Freude an der körperlichen Bewegung und den geistigen Segnungen erleben, sondern auch daran, Zeit im Jetzt zu verbringen.